Von Sarah und von Gisela.

Freedom of Speech l Montag, 17. September 2018 l 18.30 Uhr

Ich war zum Eis essen am Blauen Wunder verabredet. Jetzt bin ich auf dem Weg nach Hause. Mit mir ist am Schillerplatz eine Rentnerin in den Bus gestiegen. Fröhlichkeit hat ihr Gesicht wohl schon sehr lange nicht mehr gesehen. Sie wirkt mit ihrem ganzen Körper verkrampft, alt und irgendwie auch hoffnungslos. Wenige Haltestellen später steigt eine Muslima ein. Auch sie wirkt unter ihrem Kopftuch nicht sonderlich glücklich. Sie ist in Begleitung zweier Mädchen unterwegs und setzt sich neben unsere Rentnerin. Aus der Fünfjährigen sprudelt es sofort heraus: „Ich bin die Sarah und wer bist du“?

„Na hallo. Ich bin die Gisela“. Damit hatte ich nicht gerechnet. Eher war ich darauf gefasst, dass nicht nur in der Altstadt Dresden heute Abend wieder sein hässliches Gesicht zeigt. Doch die Beiden schäkern herzhaft und der ganze Bus schmunzelt mit.

Ich verstehe zwar nicht alles, was Gisela erzählt. Aber sie fragt interessiert nach, was Sarah zu berichten hat. Und das ist viel! Sie freut sich, dass sie nächstes Jahr in die Schule kommt. Im Kindergarten malt sie gerade darüber ein Plakat und außerdem tanzt sie gerne.

Bei allem was sie erzählt strahlen ihre Augen…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.