Vom Fremden und vom Ortsansässigen. 

Zwischen Dresden und Meißen liegen entlang der Elbe nur rund 25 Kilometer. Trotzdem brauchte es erst eines Besuchers aus Frankfurt am Main, damit ich endlich mal wieder einen Ausflug zum Burgberg machte. Das letzte Mal war ich wohl hier zu DDR-Zeiten.

Meißen (gegründet 968) war für die Entwicklung Sachsens von herausragender Bedeutung. Die Wettiner begannen hier die Karriere ihrer Familie. Aus den Markgrafen von Meißen wurden Kurfürsten und Könige.

Dom und Albrechtsburg prägen die Silhouette von Meißen. Um 1250 wurde mit dem Bau des Doms begonnen. Ab 1470 wurde die Albrechtsburg als erstes deutsches Schloss errichtet, der Namensteil „Burg“ ist somit irreführend. Als Residenzschloss wurde sie jedoch nie genutzt. Aufgrund der Wahl Dresdens als Hauptstadt stand die Albrechtsburg leer. Von 1710 bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts diente die Albrechtsburg dann als Sitz der Meißner Porzellanmanufaktur.

Über die Dächer von Meißen schaut es sich prima vom Frauenkirchturm aus. Eine malerische Altstadt präsentiert sich. Auf einen Turm des Doms sind wir aber auch gestiegen und konnten von dort die Fernsicht bis in die Sächsische Schweiz genießen.

Diesen Beitrag teilen:

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.