Vom Neujahrsempfang und vom Einheitsglas.

Ich habe meine Freunde zum Neujahrempfang eingeladen. Ein kleiner Imbiss ist schnell zubereitet. Doch noch bevor es losgeht, gibt es die ersten Opfer und damit ist nicht der Obolus, den die Schneeverwehungen und die Dienstplangestaltungsdämonin forderten, gemeint: Nein! Viel schlimmer! Die Sektgläser reichen nicht! Während des Polierens sind mir gleich mehrere Gläser in der Hand zerbrochen.

Bevor die Gäste kommen, gilt es nun schnell eine Lösung zu finden. Schoppen ist auf die Schnelle nicht mehr möglich. Bis zum ersten Türklingeln ist es nicht mehr lang. Was also tun? Schweißperlen tropfen von meiner Stirn. Doch die Lösung steht im Schrank. Das Einheitsglas! Knapp 300 Milliliter, die alternativ mit Sekt, Selters oder Eierlikör gefüllt werden können.

Möge die Party beginnen!

Diesen Beitrag teilen:

6 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.